Tonabnehmer für die Laute

Lute construction and maintenance
Sie wollen sich ein Instrument selber bauen oder haben Fragen zur Pflege? Holen Sie sich hier ihren Ratschlag.
Everything you always wanted to know about lute-making and maintenance but were afraid to ask.
Antworten
Benutzeravatar
TheByte
Groß-Brummer
Beiträge: 27
Registriert: Di 20. Aug 2013, 21:19
Name: Stephan Meyer
Mitglied der DLG: Nein

Tonabnehmer für die Laute

Beitrag von TheByte » So 25. Aug 2013, 17:43

Hallo,

während der Bauphase meiner Instrumente mache ich ja gerne die verschiedensten Experimente
was den künstlerischen und technischen Teil angeht ;) Da gibt es zu den meisten Themen viel zu lesen und sehen,
aber eine Sache hat sich (aus historisch verständlichen und nachvollziehbaren Gründen :lol: ) wohl noch nicht
so weit verbreitet: der Tonabnehmer.
Der nachträgliche Anbau eines fest installierten Tonabnehmers fällt meist aus ästhetischen Gründen weg,
entweder baumeln da nachher Käbel herum oder die temporären "Klebepampe"-Lösungen sorgen für :o -Momente auf dem finish.
Warum nicht also mal einen anderen Weg beschreiten und den Tonabnehmer schon vorher in den Steg einbauen?
Für den "richtigen" Klang gibt's ja Equalizer.
Aber immernoch stört das Loch für die Buchse irgendwie und das Kabel ist nachher eine besonders kritische Quelle
für Beschädigungen der Muschel :? Hat sich da jemand schon einmal etwas überlegt?
Als E-Techniker hab ich da eine Idee in der Schublade herumfliegen, aber praxistauglich ist das mit Sicherheit nicht,
schon aus dem Grund, dass 5 Minuten später wohl der Funkmesswagen vor der Tür stehen würde :roll: :lol:

Für interessante und oder kreative Ideen und Hinweise bin ich offen :D

Freundliche Grüße

Benutzeravatar
Nairolf
Groß-Brummer
Beiträge: 17
Registriert: Mo 29. Aug 2011, 18:40
Name: Florian Graf
Mitglied der DLG: Nein
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Tonabnehmer für die Laute

Beitrag von Nairolf » Mo 26. Aug 2013, 07:42

Habe ein Pick-Up-System in der Laute, die auf meinem Avatar zu sehen ist. Dies ist jedoch kein historischer Nachbau, sondern nach Schwere der Hölzer ein "echtes Möbelstück", wie mein ehemaliger Lehrer zu sagen pflegte. Gebaut 1995 von Günter Penzel, Markneukirchen und ursprünglich mit einer 3 mm Decke aus Sperrholz versehen. Habe selber eine 2,5 mm Fichte draufgemacht. Ein Gitarrenmacher hat das System eingebaut, und sich eine Möglichkeit erdacht die Rosette herausnehmbar zu gestalten - so kann ich immer in das Innenleben.

Das Sytem ist eine Kombi aus einem Mikro hinter der Rosette, und einem Schwingungsabtaster hinter dem Steg. Die Buchse ist zugleich der Pin für das Trageband. So kann ich dieses Instrument auf Mitttelaltermärkten benutzen, wo überall stetes Markttreiben herrscht. Ist schon ein komisches Gefühl die Laute in eine PA zu stöpseln, macht aber Laune und erfüllt hier seinen Zweck - neomediavale Marktmusik zur Kurzweil der Besucher...

...aber auf Deinen Instrumenten wirst Du wohl kaum die Rosette heraussägen... :twisted:
"Mit Harrfen und Lauten schönen Metzen hofieren, solches nimmt ein böses Ende"
Reformator Johann Mathesius 1560

Benutzeravatar
TheByte
Groß-Brummer
Beiträge: 27
Registriert: Di 20. Aug 2013, 21:19
Name: Stephan Meyer
Mitglied der DLG: Nein

Re: Tonabnehmer für die Laute

Beitrag von TheByte » Do 29. Aug 2013, 12:02

Hallo,

die Idee mit einer herausnehmbaren Rosette ist an sich nicht schlecht, wenn unauffällig ausgeführt ;)
Aber neigt die Abnahme per Mikrofon nicht zu feedback-Problemen? Besonders bei lauten Umgebungen?
Klangtechnisch wäre das aber unbestritten die eleganteste Lösung, für direkte Aufnahmen perfekt.
Hast du zufällig die Bezeichnung des Systems im Kopf?
Nairolf hat geschrieben:...aber auf Deinen Instrumenten wirst Du wohl kaum die Rosette heraussägen... :twisted:
Bei zwei Exemplaren hätte ich keine Skrupel, wenn es die beste Lösung wäre 8-) Bei der dritten wäre es konstruktionsbedingt
aber nicht möglich, da aus Pergament (siehe Bild links oben <-----) :D

Freundliche Grüße

Benutzeravatar
Nairolf
Groß-Brummer
Beiträge: 17
Registriert: Mo 29. Aug 2011, 18:40
Name: Florian Graf
Mitglied der DLG: Nein
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Tonabnehmer für die Laute

Beitrag von Nairolf » Sa 21. Sep 2013, 22:30

Die Bezeichnung des Systems weiß ich nicht mehr - ist aber glaub ich schon etwas höherwertiges. Probleme mit Feedback hatte ich noch nie - hab sie einfach in die PA gestöpselt und ab gings...

Eingebaut hat es Gitarrenbauer Wichmann in Hamburg - http://www.wichmann-guitars.de/

Hier ist zu sehen, wie die Rosette gehalten wird - über einfache unter der Decke befestigte Streben, denen etwas doppelseitiges Klebeband angefügt wurde - musste ich noch nie wechseln - hält seit Jahren ohne zu wackeln:

[img][IMG]http://www7.pic-upload.de/21.09.13/yiqlcsbbria4.jpg[/img][/img]
"Mit Harrfen und Lauten schönen Metzen hofieren, solches nimmt ein böses Ende"
Reformator Johann Mathesius 1560

Benutzeravatar
TheByte
Groß-Brummer
Beiträge: 27
Registriert: Di 20. Aug 2013, 21:19
Name: Stephan Meyer
Mitglied der DLG: Nein

Re: Tonabnehmer für die Laute

Beitrag von TheByte » So 29. Sep 2013, 21:03

Ah, so kann man es natürlich auch machen ;)
Falls du dort auch 9V-Blöcke, oder generell, Batterien verwendest: wie werden die in deiner Laute befestigt?
Bisher hatte ich nämlich immer Probleme mit irgendeinem Doppelklebeband.
Das dünne Zeug wird nach ein paar Wochen "flüssig" und das bessere Montageband bekommt man ja fast nicht mehr ab :?

(Zum Schallloch selbst: das Motiv ist klasse! Das Rad der Fortuna... war es schon drauf oder hast du da nachgearbeitet?
So etwas gibt es ja sonst nicht so oft zu sehen...)

Freundliche Grüße

Benutzeravatar
Nairolf
Groß-Brummer
Beiträge: 17
Registriert: Mo 29. Aug 2011, 18:40
Name: Florian Graf
Mitglied der DLG: Nein
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Tonabnehmer für die Laute

Beitrag von Nairolf » Mo 30. Sep 2013, 09:10

Weiß ehrlich gesagt gar nicht, was für eine Batterie drin ist, und wie sie befestigt wurde - hat halt der Herr Wichmann gamacht. Habe gerade mal mit 'nem Spiegel reingeschaut, kann aber nur am Korpusende wo die Ausgangsbuchse ist, ein silbernes Gebilde in etwa der Größe eins 9V-Blocks erkennen. Musste halt auch noch nie auswechseln...

Wenn ich mal die Saiten wechsele kann ich mal näher reinschauen, und kann auch Bilder vom Innenleben machen.

Die Rosette hat mir ein Holzschnitzer vom Mittelaltermarkt aus Lindenholz angfefertigt. Herr Wichmann schliff sie nochmal rücklings ab, da sie etwas zu dick war und passte sie ein.
"Mit Harrfen und Lauten schönen Metzen hofieren, solches nimmt ein böses Ende"
Reformator Johann Mathesius 1560

Antworten