Laute im Barockorchester

Practice
Fragen zum Fingersatz oder zur Interpretation? Hier sind Sie richtig.
Have you questions about the practical approach? Feel free to post here.
Antworten
Benutzeravatar
alexanderjoseph
Administrator
Beiträge: 87
Registriert: Mo 29. Dez 2008, 21:23
Name: Alexander Joseph
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Laute im Barockorchester

Beitrag von alexanderjoseph » Mi 11. Mai 2022, 11:58

Hallo zusammen.
Bei Auftritten unseres (unverstärkten) Barockorchesters haben wir öfters das Problem, dass bei größerer Besetzung die Laute zu leise ist.
Wie geht Ihr damit um, welche Lösungsansätze habt Ihr?
Forumsadministrator
forumadmin a t lautengesellschaft .de

Magnus
Groß-Brummer
Beiträge: 19
Registriert: Mo 15. Sep 2014, 07:57
Name: Magnus Andersson

Re: Laute im Barockorchester

Beitrag von Magnus » Do 12. Mai 2022, 21:52

Lieber Alexander,

Es hilft auf jeden Fall,

auf großen Instrumenten mit Darmsaiten,
nahe am Steg und
mit Fingernägeln zu spielen.

Das ist alles historisch, klingt allerdings nicht besonders schön wo man sitzt, eher "aspern und rude", um den Silvius Weiss zu zitieren.
Aber- im Konzertsaal oder in einer Kirche klingt es oft schon nach den ersten Reihen sehr angenehm.
Ich glaube, wir sind ein bisschen von dem schönen, solistischen CD-Klang gewöhnt worden. Der ist wahrscheinlich
sehr weit entfernt von dem historischen Klang der Lauten& Theorben- Continuisten...

Wenn ihr die Möglichkeit habt, finde ich dass 2-3 Theorben/Lauten die gemeinsam spielen einen großen Unterschied machen können von der Lautstärke her.

Und, es ist auch die Frage, wie viel muss man eine Laute oder Theorbe hören beim Tutti in einem größeren Orchester?
Ein sehr bekannter Lautenprofessor hat einmal gesagt: "Wenn es forte ist, dann spiele ich piano. Wenn piano ist, dann spiele ich forte". Ich glaube, man kann es so tatsächlich ein bisschen tun- ohne Aggressivität aber mit einem vollen, edlen Klang auch wenn der Rest des Orchesters leise spielt.

Antworten