Die Laute aufnehmen

Concert hall
Die Bühne frei für eure Musik. Euer Publikum spitzt die Ohren. - Eintritt nur für Mitglieder des Forums
The stage is yours. Enjoy the music - admission for forum members only
Forumsregeln
Forumsregeln

In den Konzertsaal dürfen ausschliesslich Stücke eingestellt werden, die frei von Urheberrechten sind. Nähere Hinweise dazu gibt es in der Bekanntmachung dieses Bereichs. Der Zugang ist nur registrierten Mitgliedern des Forums gestattet.
Antworten
lautenist
Groß-Brummer
Beiträge: 15
Registriert: Di 12. Mai 2009, 14:54
Name: Thomas Schall
Mitglied der DLG: Nein

Die Laute aufnehmen

Beitrag von lautenist » Mo 7. Jul 2014, 11:57

Ich fand und finde es immer heikel, eine Laute aufzunehmen.
Meine Erfahrungen und Schlüsse habe ich hier zusammengetragen: http://lautenist.livejournal.com/80894.html

Wie sind denn Eure Erfahrungen?
Welches Setup benutzt Ihr und wie sind Eure Erfahrungen dabei?

Grüsse vom Lautenist

mwx
Klein-Brummer
Beiträge: 55
Registriert: Mo 30. Mär 2009, 19:29
Mitglied der DLG: Nein

Re: Die Laute aufnehmen

Beitrag von mwx » Mo 7. Jul 2014, 18:06

Als erstes muß die Laute gut gestimmt werden.
Falls der Rekorder eine Limiter-Funktion oder einen Kompressor hat, diese ausschalten und die Aufnahmeaussteuerung manuell einpegeln.
Mit 2 Nieren-Kondensatormikrofonen in XY - Stellung, 1 bis 1,5m vom Instrument entfernt in Kopfhöhe oder etwas tiefer aufgestellt habe ich gute Resulte erzielt. Mit einer unteren Grenzfrequenz von 40 Hz wird die Aufnahme nicht zu baßlastig, aber das muß man ausprobieren. Die meisten heutigen Wiedergabelautsprecher betonen leider zusätzlich die Bässe und auch die Gewohnheit und Tagesform beeinflussen den Höreindruck.

ENNEMOND2
Groß-Brummer
Beiträge: 28
Registriert: Fr 3. Okt 2014, 13:01
Name: Christoph Dohrmann
Mitglied der DLG: Nein

Re: Die Laute aufnehmen

Beitrag von ENNEMOND2 » Sa 31. Jan 2015, 17:50

Das ist ein SEHR wichtiges Thema, das auch bei Profis KEINESWEGS immer befriedigend gelöst wird: Lauten werden häufig in überaksutischen und zu großen Räumen aufgenommen statt in intimer und trockener Kammerakustik (wie es z. B. der Lautentraktat der Mary Burwell als Aufführungsort empfiehlt). Außerdem wird an Aufnahmen z. T. nachträglich herumgebastelt, um sie klanglich in eine bestimmte Richtung zu bringen. Also das ist alles nicht wirklich gut.
Optimal wären meiner Meinung nach Aufnahmen, die das jeweilige Instrument (bei optimaler Besaitung und intimer Raumakustik) möglichst realistisch so einfangen, wie es ein Hörer wahrnehmen würde, der in ca. 2-5 Metern Entfernung vor dem Spieler in einem kleinen Raum sitzt.

Antworten