French baroque lute music from 1650-1700 (TB)

Reviews
Hier können Mitglieder des Forums Kritiken von Konzerten, Tonträgern und Büchern veröffentlichen.
Users can post reviews of concerts, recordings and books in this forum.
Antworten
Benutzeravatar
Roselli
Mittel-Brummer
Beiträge: 25
Registriert: So 29. Mär 2009, 17:46
Name: Mathias Rösel
Mitglied der DLG: Ja
Wohnort: Bremerhaven

French baroque lute music from 1650-1700 (TB)

Beitrag von Roselli » Sa 1. Jan 2011, 01:52

Das Taschenbuch "French baroque lute music from 1650-1700: A study of the art of playing the lute" ist die gedruckte Fassung einer Studienabschlussarbeit. Robin Rolfhamre hat bei Per Kjetil Farstad studiert und trägt hier zusammen, was er sich angelesen hat. Die Arbeit hat zwei Schwerpunkte: die Musik der französischen Lautenisten zwischen Vieux Gaultier und Mouton einerseits sowie ihrer Einbettung in die sozialen Gegebenheiten Frankreichs im 17. Jahrhundert, andererseits die Interpretation dieser Musik auf der modernen elfsaitigen Gitarre.

Rolfhamre bietet eine Zusammenfassung einiger Literatur. Da die Gegenstände jedoch sämtlich zwar aus der Sekundärliteratur erschlossen werden, aber nicht aus den Quellen, fehlt jeder Ansatz zur Differenzierung und einer möglichen neuen Gewichtung. "Melancholie" ist kaum eine geeignete Kategorie, um so verschiedene Musiker wie Ennemond Gaultier (geb. 1575, Kammerdiener der Königinmutter) und Charles Mouton (gest. nach 1700, selbständig) unter einen Hut zu bringen. Das misslang schon Rolf Lislevand auf La Belle Homicide mit seiner Kategorie "Dekadenz".

Einzelne Kapitel wie z. B. das über Verzierungen sind arg oberflächlich geraten. Französische Lautenmusik im 17. Jahrhundert ist ein schwieriges Thema, und es fällt bei manchen Einzelheiten gewiss nicht leicht, sie angemessen zu beurteilen. Andererseits ist doch aber von einem publizierenden Autoren zu erwarten, dass er nicht eigene Analysen unterlässt und sich vollständig auf fremde Urteile verlässt. Da könnte man ja sonst auch gleich zu der aufgelisteten Sekundärliteratur greifen.

Die elfsaitige Gitarre als Medium, französische Musik für Barocklaute zu interpretieren, dürfte Gitarristen interessieren, die bei der gitarristischen Spieltechnik bleiben möchten. Für Lautenisten wird das Kapitel hingegen keine Relevanz haben, denn sie besitzen das adäquate Instrument ja bereits und brauchen deswegen keine vorläufigen Umwege zu beschreiten.

Der Preis von ca. 49 Euro für ein so wenig umfangreiches Büchlein erscheint stark überzogen.
Viele Grüße

Mathias

Schwanenhals
Mittel-Brummer
Beiträge: 36
Registriert: Sa 25. Apr 2009, 11:24
Name: Schwanenhals
Mitglied der DLG: Ja

Re: French baroque lute music from 1650-1700 (TB)

Beitrag von Schwanenhals » Sa 1. Jan 2011, 09:05

Roselli hat absolut Recht. Ich habe mich nach der Lektüre sehr geärgert, EUR 49 für diese Broschüre ausgegeben zu haben. Eine Kommastelle nach links wäre beim Preis sicher angemessen gewesen.

Die einzige Neuigkeit, die ich dem Büchlein entnommen habe ist, dass Ensemblestücke am französichschen Hof offenbar vor dem Vortrag nicht geprobt wurden und dass Schmisse zur Tagesordnung gehörten. Müssen wir das, wenn wir historisch korekt musizieren wollen, jetzt auch so machen? 8-)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast