Les Accords Nouveaux II (Audio CD)

Reviews
Hier können Mitglieder des Forums Kritiken von Konzerten, Tonträgern und Büchern veröffentlichen.
Users can post reviews of concerts, recordings and books in this forum.
Antworten
Benutzeravatar
Roselli
Mittel-Brummer
Beiträge: 25
Registriert: So 29. Mär 2009, 17:46
Name: Mathias Rösel
Mitglied der DLG: Ja
Wohnort: Bremerhaven

Les Accords Nouveaux II (Audio CD)

Beitrag von Roselli » Mi 18. Aug 2010, 23:07

Les Accords Nouveaux II verweist zurück auf die CD mit Musik von Pierre Gaultier, die Sigrun Richter in dem selber Jahr wie Les Accords Nouveaux II veröffentlichte. Was mich so sehr überzeugt ist das einerseits volltönende Spiel, andererseits die lebendige Rhythmusbetontheit, mit der Sigrun Richter diese sonst nur selten gespielte Musik vorträgt. Mit einem Mal bekommt die komplizierte Musik Hand und Fuß, wird tänzerisch vorgetragen, luftig und lebendig.
Das Beiheft ist wieder sehr informativ und im guten Sinn belehrend.
Viele Grüße

Mathias

ENNEMOND2
Mittel-Brummer
Beiträge: 28
Registriert: Fr 3. Okt 2014, 13:01
Name: Christoph Dohrmann
Mitglied der DLG: Nein

Re: Les Accords Nouveaux II (Audio CD)

Beitrag von ENNEMOND2 » Di 21. Apr 2015, 20:07

Ich muß ganz ehrlich sagen, daß ich bisher noch KEINE EINZIGE Aufnahme französischer Barocklautenmusik gehört habe, die mich GANZ überzeugt hätte: Der eine wählt Instrumente, die NICHT optimal zum Repertoire passen, der andere Aufnahmeräume, die überakustisch sind und die Kammermusik-Atmosphäre für die Laute zerstören; der nächste spielt zwar expressiv, nimmt sich aber enorme Freiheiten gegenüber dem NOTIERTEN; dann werden aufführungspraktische Hinweise aus Vorworten und anderen Quellen gar nicht konsequent genug befolgt; wieder ein anderer Newcomer spielt zwar tonlich und technisch sehr ausgereift, akzentuiert aber bisweilen zu stark. Und in puncto "stilistischer Ausgefeiltheit" gibt es gar nicht jene Konzentration, ja Spezialisierung auf das Repertoire, die diesen Eindruck der Leichtigkeit und Geläufigkeit, dieses Leger-Nobel-Eleganten GANZ aufkommen lassen würden, wie es dieses Repertoire eigentlich VERLANGT. Also ne - französische Barocklautenmusik bedarf, ähnlich wie französische Clavecinmusik des 17. Jh., eines wirklich differenzierten, konzentrierten Zugangs mit einem sehr schönen "Toucher" und mit sehr "ausgereiften" und passenden Instrumenten!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast