Highland King: The Scottish Lute, Volume II: 2 (Taschenbuch)

Reviews
Hier können Mitglieder des Forums Kritiken von Konzerten, Tonträgern und Büchern veröffentlichen.
Users can post reviews of concerts, recordings and books in this forum.
Antworten
Benutzeravatar
Roselli
Mittel-Brummer
Beiträge: 25
Registriert: So 29. Mär 2009, 17:46
Name: Mathias Rösel
Mitglied der DLG: Ja
Wohnort: Bremerhaven
Kontaktdaten:

Highland King: The Scottish Lute, Volume II: 2 (Taschenbuch)

Beitrag von Roselli » Mi 18. Aug 2010, 23:03

Highland King: The Scottish Lute, Volume II: 2 von Ronn McFarlane ist der Nachfolge-Band zu seinem ersten Heft, The Scottish Lute. Wie beim ersten Band besteht auch diese Ausgabe aus zwei Heften in einem: den Tabulaturen für Laute als Einlegeheft und der Übertragung in Noten für Gitarre. Diesmal haben beide Hefte je ein ausführliches Inhaltsverzeichnis mit Quellenangaben (das fehlte den Heften des ersten Bandes).

Enthielt der erste Band Musik für Renaissancelaute und Mandora, bietet der zweite Band Musik für Renaissance- und Barocklaute. Stücke aus drei Lautenbüchern, die zusammen einen Zeiraum von hundert Jahren umgreifen, sind verzeichnet: aus dem Rowallan-Lautenbuch (um 1620), dem Wemyss-Lautenbuch (ca. 1645) und dem Balcarres-Lautenbuch (nach 1710). Die beiden letzteren Lautenbücher setzen Stimmungen voraus, die nicht 1:1 auf die Gitarre übertragen werden können. Das Problem wurde aber gut gelöst, so dass alle Stücke bequem gespielt werden können.

Während beim ersten Band die Verzierungen der Musik genau angegeben wurden, wie sie in den Originalen stehen, sind sie beim zweiten Band in der Gitarre-Übertragung leider unter einem Zeichen zusammengefasst (Mordent-Zeichen). Im Vorwort bemerkt McFarlane, dass die Verzierungen der Lautentabulaturen an manchen Stellen der besseren Spielbarkeit halber verändert worden sind. Leider gibt er aber nicht an, welche Stellen das betrifft.

Diese Mängel fallen jedoch kaum ins Gewicht, denn die Beschäftigung mit dieser schönen Musik lehrt schon, an welcher Stelle welche Verzierungen angebracht sind. Unterm Strich ist dieser Band ein weiteres geöffnetes Tor zu der selten zu hörenden schottischen Lautenmusik sowohl für die interessierten Gitarristen als auch die Lautenisten, die sonst keinen Zugang zu diesen Quellen hätten.

Sehr zu empfehlen!
Viele Grüße

Mathias

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast