Anschlag fünfstimmiger Akkorde mit nicht zusammenhängenden Chören

Practice
Fragen zum Fingersatz oder zur Interpretation? Hier sind Sie richtig.
Have you questions about the practical approach? Feel free to post here.
Antworten
Sigur2020L
Groß-Brummer
Beiträge: 3
Registriert: Do 28. Mai 2020, 14:07
Name: Hans-Joachim Müller

Anschlag fünfstimmiger Akkorde mit nicht zusammenhängenden Chören

Beitrag von Sigur2020L » Mo 30. Nov 2020, 19:12

Als Anfänger (8-chörige Renaissancelaute) habe ich mich inzwischen zum mehrstimmigen Spiel hervorgearbeitet. Nun tauchen gelegentlich Akkorde auf, bei denen die Chöre 1,2,3,4 und 6 angeschlagen werden sollen. Wie mache ich das? Der Daumen schlägt ja wohl den 6. Chor an. Aber wie erreiche ich die übrigen vier Chöre mit drei Fingern :?:

Magnus
Groß-Brummer
Beiträge: 10
Registriert: Mo 15. Sep 2014, 07:57
Name: Magnus Andersson

Re: Anschlag fünfstimmiger Akkorde mit nicht zusammenhängenden Chören

Beitrag von Magnus » Mi 9. Dez 2020, 11:40

Lieber Hans-Joachim,

entweder springt man mit dem Daumen vom 6. zum 4. Chor, oder man lässt den Zeigefinger vom 3. zum 4. Chor durchgleiten.
Die zweite Variante ist schneller aber beide sind denkbar.

MfG,

Magnus

Sigur2020L
Groß-Brummer
Beiträge: 3
Registriert: Do 28. Mai 2020, 14:07
Name: Hans-Joachim Müller

Re: Anschlag fünfstimmiger Akkorde mit nicht zusammenhängenden Chören

Beitrag von Sigur2020L » Mi 9. Dez 2020, 12:57

Lieber Magnus,
vielen Dank für die Hilfe, die gerade im rechten Augenblick kam, als ich das Stück mit den fünfstimmigen Akkorden üben wollte.Ich hätte noch eine kleine Anschlußfrage: legt man bei der "Zeigefingervariante" den Daumen (ausnahmsweise) an, um ein Mitschwingen des 5. Chors zu verhindern?
Freundliche Grüße aus dem verschneiten Oberbayern

Joachim

Magnus
Groß-Brummer
Beiträge: 10
Registriert: Mo 15. Sep 2014, 07:57
Name: Magnus Andersson

Re: Anschlag fünfstimmiger Akkorde mit nicht zusammenhängenden Chören

Beitrag von Magnus » Do 10. Dez 2020, 22:27

Lieber Joachim,

obwohl das Anlegen mit dem Daumen vor allem in den 17. und 18 Jahrhunderten erwähnt wird- im 16. Jahrhundert fällt
mir nur Fuenllana an, der es erwähnt- gibt es meinem Wissen nach keine Quellen in der Renaissance die jene Technik verbietet.
Bei Tonleitern und Läufen ist es vielleicht nicht so geeignet, aber beim ackordischen Spiel schon- und in diesem genauen Fall bietet sowas ja sich sehr gut an. Ich persönlich würde es auf jeden Fall so machen.

Herzliche Grüße aus einer grauen Hauptstadt,

Magnus

Sigur2020L
Groß-Brummer
Beiträge: 3
Registriert: Do 28. Mai 2020, 14:07
Name: Hans-Joachim Müller

Re: Anschlag fünfstimmiger Akkorde mit nicht zusammenhängenden Chören

Beitrag von Sigur2020L » Fr 11. Dez 2020, 00:40

Lieber Magnus,
herzlichen Dank für die ausführliche Antwort. Manchmal trifft man doch mit Intuition ins Schwarze. ;) Noch eine schöne (Vor-)Weihnachtszeit, einen guten Rutsch und alles Gute für ein hoffentlich weniger COVID-bestimmtes 2021. Vielleicht darf ich mich im neuen Jahr gelegentlich melden, wenn ich beim Spiel auf weitere Fragen stosse, die meine Lautenschule nicht beantwortet. Mein Lautenlehrer ist leider ausgefallen und es ist nicht leicht, einen neuen zu finden.
Herzliche Grüße
Joachim

Antworten