Die richtige Laute für Anfänger

Lute teaching
Das Forum für Lautenlehrer und -schüler.
Questions about lute lessons? Here you will find the answers.
Antworten
Bernd56
Groß-Brummer
Beiträge: 5
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 15:22
Name: Bernd Lappé
Mitglied der DLG: Nein

Die richtige Laute für Anfänger

Beitrag von Bernd56 » Mo 23. Sep 2013, 12:16

Ich wüsste nicht, wo dieses Thema besser aufgehoben wäre, daher füge ich es in die Kategorie "Unterricht" ein.

Die Seiten der Deutschen Lautengesellschaft geben dem Anfänger ja einige hilfreiche Hinweise, wie er an eine Laute kommen kann. Wer das Kleingeld von anderthalb- bis zweitausend Euro übrig hat, ist sicherlich mit einer guten Schülerlaute gut bedient. Wer es nicht hat, kann sich eine Laute leihen. Kostet so um die 40 Euro pro Monat. Absolut machbar. Und doch: Da kommen in einem halben Jahr auch schon 240 Euro zusammen. Nicht, dass das zu viel für ein qualitativ gutes Instrument wäre, auf dem man gescheit lernen kann, aber...

... für etwas mehr, nämlich so 300 bis 330 Euro bekommt man bei Online-Auktionen bereits Billiglauten. Dass es qualitativ minderwertigere Lauten sind als die von Instrumentenbauer-Manufakturen in Deutschland, unterstelle ich jetzt einfach mal, einfach aufgrund des vergleichsweise geringen Preises. Andererseits sind 300 Euro auch ein Sümmchen, für das man bei Gitarren etwa schon nicht mehr den allerletzten Schrott bekommt.

Sind diese Billiglauten wirklich so schlecht wie unterstellt?
Oder sind sie am Ende gar besser als befürchtet?
Kann sich ein Anfänger eine 8-chörige Laute in dem Preissektor kaufen, um damit erste Schritte zu wagen?
Klar, es ist ein Kompromiss zu den Kosten eines guten Instruments.
Aber womöglich wäre das eh Perlen vor die Sau geschüttet.
Wenn einem das Spielen dann gefällt, kann man ja sparen und später immer noch was gescheites suchen.

Was meint Ihr: Sind diese Überlegungen gerechtfertigt?
Oder heißt es da klar FINGER WEG um jeden Preis?

Vielen Dank für etwaige Tipps und Ratschläge.

Benutzeravatar
TheByte
Mittel-Brummer
Beiträge: 27
Registriert: Di 20. Aug 2013, 21:19
Name: Stephan Meyer
Mitglied der DLG: Nein

Re: Die richtige Laute für Anfänger

Beitrag von TheByte » Di 24. Sep 2013, 20:13

Hallo,

ich habe mir damals mal eine 8-chörige Renaissancelaute von "Europas größtem Musikhaus" gekauft.
Mit der Bespielbarkeit war ich äußerst zufrieden, mit der Verarbeitung aber nicht, denn
die Brücke hat es zuerst abgerissen. Mag selten passieren (zwei Fälle kenne ich), zeugt aber nicht
von Qualität. Außerdem sind die Wirbel meist nicht mit zum Loch passendem Konus gedreht. Zurück das Ding...

Ich habe mir dann später zwei solcher Instrumente zu sehr günstigem Kurs zugelegt, fachgerecht geleimt,
Wirbel nachgeschnitten, neu bundiert und neue Saiten aufgezogen.
In dem Zustand sicherlich eine akzeptable Basis zum Lernen :D Der Klang ist kräftig, nicht unbedingt "lautenfein",
das sollte aber erstmal nicht weiter stören...
Will heißen: wenn du es kannst, oder jemanden kennst, der ein paar der Arbeiten machen kann, dann
spricht nichts dagegen.
Von der anderen Seite betrachtet: bei mir hängen beide nur noch herum, seit ich "schönere" Instrumente habe.
Nicht, dass die irgendwie besser zu bespielen wären... Für manche Spieler zählt halt auch die Optik mit in den Klang :lol:

Freundliche Grüße

Hieronymus
Mittel-Brummer
Beiträge: 42
Registriert: Di 15. Jan 2013, 13:56
Name: Martin Lubenow
Mitglied der DLG: Ja

Re: Die richtige Laute für Anfänger

Beitrag von Hieronymus » Mi 25. Sep 2013, 19:16

Hallo Bernd,
lieber die Finger von solche Instrumente! Lieber etwas mehr investieren und Spaß haben beim spielen.
Gruss,
Hieronymus

Bernd56
Groß-Brummer
Beiträge: 5
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 15:22
Name: Bernd Lappé
Mitglied der DLG: Nein

Re: Die richtige Laute für Anfänger

Beitrag von Bernd56 » So 29. Sep 2013, 14:11

Hallo Hieronymus,

inzwischen kann ich Dir mit Deinem Ratschlag beipflichten: Ich habe es gewagt und mir mal so eine 300€-Laute im online-Auktionshaus bestellt. Sie wurde sehr rasch geliefert, war sicher verpackt und machte im ersten Moment einen passablen Eindruck. Aber als ich soeben die ersten Versuche machte, das Teil zu stimmen, erlebte ich die Überraschung: Bereits eine Achteldrehung der Schrauben (heißen die so?) am Wirbelkasten, um den Ton höher zu stimmen, sorgte dafür, dass sich die Schraube angesichts der "immensen" Kräfte - schwupps - unter Knarzen und Ächzen wieder zurückdrehte. Eine Laute die man nicht stimmen kann?! Nein, danke! Das Teil geht postwendend an den Händler zurück...

Ich werde jetzt auf eine anständige Laute sparen. Will hier keine Firmennamen nennen, daher so: Gibt man den Begriff "Schülerlaute" in eine Suchmaschine ein, kommt man über die ersten Links auf einen Hersteller von einfachen Lauten im Preissegment bis 1500€ - 2000€. Hat jemand Erfahrung damit? Taugen die was?

Danke und Grüße
Bernd

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast