Lautenkauf, Weiß, Barocklaute

Lute teaching
Das Forum für Lautenlehrer und -schüler.
Questions about lute lessons? Here you will find the answers.
Antworten
Loris
Groß-Brummer
Beiträge: 3
Registriert: Do 18. Feb 2021, 10:57
Name: Mathias Schatt

Lautenkauf, Weiß, Barocklaute

Beitrag von Loris » Do 18. Feb 2021, 17:00

Liebe Lautenisten und Lautenfreunde,

ich bin Gitarrist und habe mich schon des Öfteren and Suiten von Weiß versucht. Da ich dies auf Dauer auf der Gitarre doch unbefriedigend finde und nun schon ständig umständlich meine E-Saite auf C herunterstimme u.s.w., möchte ich das Lautenspiel erlernen.

Da ich fest entschlossen bin und diesen Wunsch schon lange hege, will ich mir nun auch endlich eine Laute kaufen.

Nur welche? Vielleicht können mir die Experten hier einige Fragen beantworten?
Ich weiß nun, dass Weiß für die „deutsche Barocklaute“ komponiert hat. Ich hoffe, die Bezeichnung ist korrekt und lässt hier nicht die Augenbrauen in die Höhe gehen.

Wenn ich nun eine solche, speziell für Weiß geeignete Laute kaufe (sicher spielt die Anzahl der Chöre hier eine Rolle) wie festgelegt bin ich damit?
Kann ich auf einer solchen Laute auch gut und authentisch Stücke von Bach oder de Visee spielen?
Oder gibt es einen besonders versatilen Lautentypus, der für den begeisterten Dilettanten zu empfehlen wäre?

Es wäre sehr freundlich, wenn mir hier im Forum jemand weiterhelfen könnte.

Danke,
Mathias Schatt, Berlin

diesch
Groß-Brummer
Beiträge: 9
Registriert: Do 26. Aug 2010, 20:57
Name: dieter schmidt

Re: Lautenkauf, Weiß, Barocklaute

Beitrag von diesch » Fr 19. Feb 2021, 17:18

Auf einer 13-chörigen Barocklaute ist alles spielbar, was seit der Einführung der d-Moll-Stimmung für Laute geschrieben wurde. Das ist nahezu die gesamt Barockliteratur. Für Weiss und Bach ist solch eine Laute gerade richtig.
Das Problem beim Lautenkauf ist nur leider, dass man sich normalerweise einen Lautenbauer sucht und einen Auftrag vergibt, denn kaum ein Lautenbauer hat fertige Instruemente, die man so kaufen kann. Die haben lange Wartezeiten und da solch ein Instrument eine Festbestellung ist, sollte man vor der Auftragsvergabe ein Instrument des ausgewählten Lautenbauers ausprobiert haben (vielleicht Anfrage über dieses Forum, ob jemand mit solch einem Instrument in der Nähe wohnt und dich ausprobieren lässt), damit der Klang auch den Erwartungen entspricht.
Wenn auch französicher Barock auf dem Instrument gespielt werden soll, geht das natürlich auch. Diese Musik ist für 11-chörige Instrumente in d-Moll-Stimmung geschrieben; man hat also mehr, als man braucht.

Gruß
Dieter

Loris
Groß-Brummer
Beiträge: 3
Registriert: Do 18. Feb 2021, 10:57
Name: Mathias Schatt

Re: Lautenkauf, Weiß, Barocklaute

Beitrag von Loris » Fr 19. Feb 2021, 19:57

Hallo Dieter, vielen Dank für die fachkundige Auskunft, das ist genau die Information, die ich brauchte!
Es wird also auf jeden Fall eine 13-Chörige werden, am liebsten mit Schwanenhals.
Ich hatte an ein gebrauchtes Instrument gedacht, habe hier bei der DLG entsprechende Angebote gesehen, bin mir aber noch nicht sicher. Das mit dem Ausprobieren ist natürlich auch eine gute Idee.
Schöne Grüße aus Berlin,
Mathias

EkkehardUlrich
Mittel-Brummer
Beiträge: 49
Registriert: Mo 12. Mär 2012, 16:35
Name: Ekkehard Sachs
Wohnort: 78549 Spaichingen

Re: Lautenkauf, Weiß, Barocklaute

Beitrag von EkkehardUlrich » So 21. Feb 2021, 23:08

Achte beim Kauf einer gebrauchten Laute, beziehungsweise beim Bau einer neuen Laute, auf die Mensur der gegriffenen Saiten. Für Bach und Weiß ist eine Mensur von 67 cm gerade richtig, wenn man in der Stimmung a'= 415 Hz spielen möchte. Die längeren Mensuren sind für a'= 392 Hz gedacht (spielt aber heute kaum jemand). Wenn Du aber a'= 440 Hz spielen willst, ist eine Mensur von 63 gerade richtig. Bei diesen Mensuren bleibt die Stimmung sehr schnell stabil. Außerdem kannst Du dann auch das Instrument, wenn Dir danach ist, mit Darmsaiten beziehen.

Des weiteren solltest Du auf die Breite des Saitenfeldes am Steg achten. Bei großen Händen ist ein breites Saitenfeld meist kein Problem, aber bei mittleren oder kleinen Händen erschwert ein zu breites Saitenfeld das Spiel sehr. Ich deshalb schon öfter den Steg neu bohren müssen. Das ist eine Arbeit, die man nicht so gerne macht.

Ekkehard Ulrich

Loris
Groß-Brummer
Beiträge: 3
Registriert: Do 18. Feb 2021, 10:57
Name: Mathias Schatt

Re: Lautenkauf, Weiß, Barocklaute

Beitrag von Loris » Mo 22. Feb 2021, 20:31

Danke, Ekkehard, das sind wertvolle Hinweise für den Neuling!

Antworten