Lautendoku online

Lute construction and maintenance
Sie wollen sich ein Instrument selber bauen oder haben Fragen zur Pflege? Holen Sie sich hier ihren Ratschlag.
Everything you always wanted to know about lute-making and maintenance but were afraid to ask.
Antworten
ENNEMOND2
Groß-Brummer
Beiträge: 28
Registriert: Fr 3. Okt 2014, 13:01
Name: Christoph Dohrmann
Mitglied der DLG: Nein

Lautendoku online

Beitrag von ENNEMOND2 » Sa 31. Jan 2015, 18:22

Etliche originale Lauten sind schon online dokumentiert - allerdings meist NICHT mit ALLEN Infos (z. B. Durchleuchtungen, Bebalkungsinfos, Infos über Deckenstärken fehlen meist). Wäre es nicht SEHR wünschenswert, wenn wir ein zentrales Projekt hätten, bei dem ALL diese Infos gesammelt werden würden: Alle Maße, Durchleuchtungen bzw. Bebalkungsinfos, Infos über Hölzer, Restaurierungen, Herkunft, alle Photos aus allen Ansichten (auch die häufig fehlenden Muschelquerschnitt-Ansichten) - einfach möglichst viel Erfaßbares online in einer zentralen Datenbank. Die Datenbank würde natürlich auch möglichst viele Infos zu den Lautenbauern/Restauratoren, Links zu Nachbauten, Aufnahmen und Sekundärliteratur enthalten. Ein solches Projekt könnte dann sogar mit Audiodateien verknüpft werden - bei noch spielbaren Instrumenten Klangproben mit guter besaitung (in intimer Akustik und GUT aufgenommen). Ich plädiere auch SEHR dafür, daß man bei noch spielbaren Instrumenten eine gute (Darm-)Besaitung aufzieht und (bei vertretbarer Saitenspannung) JEDEN einzelnen Ton der Lauten (offen und gegriffen) aufnimmt und das genaue Obertonspektrum für jeden Ton graphisch darstellt - auch diese Infos könnten dann mit der Lautendatenbank verknüpft werden. Außerdem wäre es wünschenswert, daß noch spielbare Instrumente mit guter Besaitung in kleinen intimen Räumen mit zum Instrument optimal passendem Repertoire aufgenommen werden würden: Diese Aufnahmen würden dann nicht unbedingt auf CD erscheinen (was teuer ist) sondern als Audio-Dateien mit der Daternbank verknüpft werden. Die jeweiligen Lautenisten hätten zwar keinen finanziellen Gewinn dadurch (indirekt für andere Aufnahmen evtl. schon) - aber könnten so mit Originalinstrumenten an ihrem "Ruhm" arbeiten (die "gloire" war ja im 17./18. Jh. eine zentrale Kategorie, auch zuweilen für Musiker).

Antworten