Erfahrungen mit Bausätzen

Lute construction and maintenance
Sie wollen sich ein Instrument selber bauen oder haben Fragen zur Pflege? Holen Sie sich hier ihren Ratschlag.
Everything you always wanted to know about lute-making and maintenance but were afraid to ask.
Antworten
mwx
Klein-Brummer
Beiträge: 51
Registriert: Mo 30. Mär 2009, 19:29
Mitglied der DLG: Nein

Erfahrungen mit Bausätzen

Beitrag von mwx » Fr 3. Apr 2009, 19:04

Meine Versuche, 2 Lauten (7 und viele Jahre später 8 chörig) aus englischen Bausätzen zu fertigen, würde ich nicht wiederholen:
die 7chörige (meine erste Laute vor ca. 24 Jahren) gelang subjektiv klanglich recht gut (jedoch keine Vergleichsmöglichkeit mit anderen Lauten), aber spieltechnisch hatte es den Fehler, daß die Verbindung Hals zum Korpus nicht genau gerade geriet und deswegen der Abstand Saite zu Griffbrett in den höheren Lagen zu groß war. Leider zerbrach Jahre später der Hals, als ich ins Stolpern geriet, deswegen kaufte ich mir einen anderen Bausatz.

Der Leim enthält Formaldehyd stand auf der Beschreibung, ups und nu? Na ja, der Lautenbauer kann doch wohl keinen schlechten Leim beigelegt haben, glaubte ich. Und baute sie fertig. Klanglich geriet sie sehr gut, aber spieltechnisch schlecht: das Griffbrett war für die 15 Saiten viel zu schmal und man konnte Akkorde nicht sauber spielen (oder war sie für Frauenhände konstruiert?). Schlimm war der Formaldehydgeruch beim Spielen, durch die Vibration der Decke zirkuliert die Luft wohl besonders gut - der gereizte Geruchssinn verleidete das Lautenspiel. Ein halbes Jahr Lüften mit einem Blasebalg verbesserte nichts, ebenso wenig ein weiteres halbes Jahr klimatische Extrembedingungen auf dem Dachboden. Zuletzt schnitt ich ein Loch in den Korpus, um auch den letzten Winkel der Korpuskammer durchpusten zu können - erfolglos. Verschenken und Landen auf dem Trödelmarkt war ihr letzter Weg.

Die 7chörige reparierte ich und richtete sie neu, so daß sie wieder spielbar ist.

Es gibt mittlerweile gute preiswerte Schülerlauten (z.B. http://www.apizzico.de) zu kaufen, sie würde ich unbedingt empfehlen! Vorher den Lautenbauer aufsuchen und Details klären: Leimart und Saitenabstand. Weil keine Hand der anderen gleicht sind Standardausführungen nicht optimal - 2/3 kommen damit zurecht, aber für die anderen ist eine Anpassung besser. Eigentlich müßte der Lautenbauer ein Modell mit verschiebbaren Saitenabständen an einem speziellen Sattel seinen Kunden zur "Anprobe" anbieten können, das wäre optimal.

Andybit
Groß-Brummer
Beiträge: 10
Registriert: Mo 27. Jul 2009, 08:56
Name: Andreas Bittlinger
Mitglied der DLG: Nein
Wohnort: 79761 Waldshut
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit Bausätzen

Beitrag von Andybit » Mo 5. Jul 2010, 07:02

Eine Beschreibung meiner Erfahrungen mit einem Bausatz vom Early Music Shop findet ihr auf meiner Website: www.zupfgeigen.de/ems.html

Antworten