Lauten mit Elfenbeinerner Muschel

Lute construction and maintenance
Sie wollen sich ein Instrument selber bauen oder haben Fragen zur Pflege? Holen Sie sich hier ihren Ratschlag.
Everything you always wanted to know about lute-making and maintenance but were afraid to ask.
Antworten
catlin

Lauten mit Elfenbeinerner Muschel

Beitrag von catlin » Mo 8. Mär 2010, 16:37

Ich bin auf der Suche nach dem Klang von Lauten mit Spänen aus Elfenbein. Verschiedentlich kann man lesen, dass so etwas gar nicht gut klingen können. Oder in älteren Quellen wird dann doch mal ein Zeuge angeführt, der gesagt habe, dass gerade die Elfenbeinlauten von Tieffenbrucker wunderschön anzuhören waren.

Ist jemand von euch schon mal über ein originales, bespielbaren Instrument gekommen, über einen Nachbau oder gibt es sogar eine Aufnahme davon?

Benutzeravatar
max
Groß-Brummer
Beiträge: 7
Registriert: Fr 1. Mai 2009, 12:05
Name: max rosin

Re: Lauten mit Elfenbeinerner Muschel

Beitrag von max » Do 15. Apr 2010, 22:19

hallo catlin, ich werde mal weiterfragen unter bekannten, die nicht so im internet sind. warum interessiert dich das mit dem elfenbeinspänen? ich blaube, so eine laute wäre ordentlich schwer und dann träge im klang. aber ich frag mal rum. ciao.
es gibt immer tausend gründe dagegen und einen dafür.

Ingo
Groß-Brummer
Beiträge: 11
Registriert: Mo 10. Aug 2009, 10:16
Name: Ingo Negwer

Re: Lauten mit Elfenbeinerner Muschel

Beitrag von Ingo » Fr 2. Jul 2010, 17:49

Hallo!
Frag doch mal Markus Dietrich an. Soweit ich weiß, hat er eine Renaissancelaute nach Gerle mit Elfenbein-Korpus gebaut. Vielleicht kann er Dir weiterhelfen (Werkstatt Frank-Peter und Markus Dietrich, 037422/6141)

Herzlichen Gruß,

Ingo.

ENNEMOND2
Groß-Brummer
Beiträge: 28
Registriert: Fr 3. Okt 2014, 13:01
Name: Christoph Dohrmann

Re: Lauten mit Elfenbeinerner Muschel

Beitrag von ENNEMOND2 » Sa 3. Jan 2015, 19:50

Daß Lauten mit Elfenbeincorpus schlecht klingen sollen, steht nach meiner Erinnerung z. B. bei Mace.
Ich glaube es aber nicht so ganz, da der Corpus ja am Körper anliegt und kaum mitschwingen dürfte.
Nach meinem Verständnis reflektiert der Corpus eher als daß er mitvibriert - die Frage wäre dann, wie
gut Elfenbein reflektieren würde. Wirklich ENTSCHEIDEND für den Klang ist aber (neben der Form und den Maßen der Laute)
selbstverständlich die Decke und deren Gestaltung (Stärken, Schallochgröße, Füllung der Rosette, Bebalkung).
Ich bin der Meinung, daß von dem vielen konfisziertem Elfenbein in den Depots ein beträchtlicher Teil an kompetente
Restauratoren und Instrumentenbauer verkauft werden sollte statt es völlig sinnloser Weise zu vernichten (wie es immer wieder gemacht wird): Mit dem Erlös könnte man dann z. B. Helikopter und Wildhüter bezahlen, die die Elephanten besser
schützen. Die Orte, wo Elephanten natürlicherweise zum Sterben hinwandern, sollten von Wildhütern bewacht und das
Elphenbein an ausgesuchte Restauratoren und Instrumentenbauer verkauft werden. Was momentan mit der Elphenbein-Wilderei geschieht, ist eine riesige Katastrophe - nicht nur für Elephanten, auch für Menschen, die dann unter Terroristen,
die sich so finanzieren, leiden müssen. Die Afrikanische Union sollte sich hier mal energisch einsetzen.

Christoph Dohrmann

Benutzeravatar
TheByte
Groß-Brummer
Beiträge: 27
Registriert: Di 20. Aug 2013, 21:19
Name: Stephan Meyer

Re: Lauten mit Elfenbeinerner Muschel

Beitrag von TheByte » Sa 3. Jan 2015, 22:31

Das sehe ich ähnlich. Ich meine mich daran zu erinnern, dass es Torres war, der gezeigt hat, die Decke mache den größten Anteil des Klangs aus,
als er Pappmachè als Material für seine Experimente im Gitarrenbau verwendet hatte.
Also hat Elfenbein klanglich wohl keinen so großen Nachteil gegenüber Hölzern, wohl aber einen verarbeitungstechnischen :|

Zur Problematik mit dem Elfenbein:
es geht meines Erachtens darum, den Wilderern keinerlei Möglichkeit mehr zu geben, "ihre" Ware an den Mann zu bringen. Jedes Stück
Elfenbein, das keinen Nachweis seiner Herkunft hat und somit möglicherweise illegal geschossen wurde, sollte zu Elfenbeinschwarz verbrannt werden.
Davon haben wir ja auch noch was zum Lautenmachen. Nicht schön, aber konsequent. Somit ist die Hürde schonmal größer, nicht doch irgendwie das ein oder andere Stück zu "gewinnen".
ENNEMOND2 hat geschrieben:[...] an kompetente Restauratoren und Instrumentenbauer verkauft werden [...]
Schwierig. Was würde in dem Fall den Wert bestimmen? Es hat ja so gesehen keinen Handelswert mehr.
Mit dem Wissen, dass es doch einen Kanal für diese Ressource gibt, würde es den Wilderern vielleicht wieder eine Tür öffnen.
Wobei: in Teilen Afrikas ist (oder war bis vor kurzem?) der reglementierte Handel durchaus noch gestattet. Dort, wo es Elefanten
in großer Zahl gibt, darf man ihnen ihre Stoßzähne abnehmen. Soll ja auch Zuchttiere geben, wie sie in Thailand u.a. für die Elfenbeinproduktion gehalten werden.
Das Blöde daran: die Regierungen, die das bestimmen, sind möglicherweise nicht ganz dem Felsen in der Brandung gleich...
Ich male ein Szenario, wie es vorkommen kann: das Elfenbein eines Landes, in dem der Handel verboten ist, kommt "irgendwie" in ein Land, das ihn erlaubt.
Jetzt kommt ein Zettel drauf, der bescheinigt, es sei alles in Ordnung, weil der Elefant dafür gezüchtet wurde. Stimmt aber nicht.
Würde mir irgendwie nicht gefallen, auch nicht in Form einer Laute :cry:
Mit dem Erlös könnte man dann z. B. Helikopter und Wildhüter bezahlen, die die Elephanten besser schützen.
Wie du es schon schreibst, "Terroristen". Da herrschen wohl teilweise mafiöse Strukturen, denen man sich nicht so einfach entgegenstellen kann (oder will, es besteht ein Risiko für Leib und Leben).
In der Aussicht auf Geld (und es geht um viel davon) können Menschen skrupellos werden...

Das ist meine Meinung zu dem Thema "Elfenbein" und darf gerne diskutiert/ kritisiert werden ;)

Freundliche Grüße

Antworten