Asterix-Zeichen in Tabulaturen

Practice
Fragen zum Fingersatz oder zur Interpretation? Hier sind Sie richtig.
Have you questions about the practical approach? Feel free to post here.
Antworten
mwx
Klein-Brummer
Beiträge: 60
Registriert: Mo 30. Mär 2009, 19:29
Mitglied der DLG: Nein

Asterix-Zeichen in Tabulaturen

Beitrag von mwx » So 17. Jan 2016, 17:16

In der Tabulatur https://repository.royalholloway.ac.uk/ ... wn.b=close "Intabolatura de lauto di Simon Gintzler musico del reverendissimo" stehen Asterix-Zeichen, deren Bedeutung ich nicht verstehe. Kann mir jemand helfen?

Feuilles
Groß-Brummer
Beiträge: 4
Registriert: Mi 27. Mai 2015, 08:42
Name: Bertram Wagenblatt
Mitglied der DLG: Nein

Re: Asterix-Zeichen in Tabulaturen

Beitrag von Feuilles » Mo 18. Jan 2016, 11:59

Pausen

mwx
Klein-Brummer
Beiträge: 60
Registriert: Mo 30. Mär 2009, 19:29
Mitglied der DLG: Nein

Re: Asterix-Zeichen in Tabulaturen

Beitrag von mwx » Mo 18. Jan 2016, 18:50

Danke für Deinen Hinweis. Also die Töne vor dem Asterix-Zeichen sollen gehalten werden, so wäre es für mich plausibel. Die Tabulatur wirkt nicht übersichtlich. Welcher Schreiber (bzw. steht in welchen gedruckten Werken) verwendet noch die Zeichen in dieser Bedeutung?

Feuilles
Groß-Brummer
Beiträge: 4
Registriert: Mi 27. Mai 2015, 08:42
Name: Bertram Wagenblatt
Mitglied der DLG: Nein

Re: Asterix-Zeichen in Tabulaturen

Beitrag von Feuilles » Di 19. Jan 2016, 12:24

"Gintzler benutzte die italienische Griffschrift. In seinen Werken machte er ausgiebigen Gebrauch vom Legatospiel und verwendete eine eigene Notation, in der er durch Kreuzchen das Aushalten bestimmter Töne kennzeichnete. "
Weitere Komponisten die diese Form benutzt haben sind mir nicht bekannt, aber Gintzlers Ansatz ist nachvollziehbar.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast